Potsdam prüft punktuelles Feuerwerk-Verbot

PNN vom 2. Januar 2019

02.01.2019

Weniger überzeugt ist hingegen bislang die Stadtpolitik. CDU-Fraktionschef Matthias Finken setzt auf Eigenverantwortung: „Man muss nicht alles politisch regeln.“ Wie bisher sollte Feuerwerk in besonders schutzwürdigen Bereichen wie den Schlossgärten und neben Krankenhäusern verboten sein. Ähnlich sieht es die linksalternative Fraktion Die Andere: „Wir sehen die Knallerei zwar skeptisch, zusätzliche Verbote aber auch“, sagte André Tomczak. Abseits des Jahreswechsels sollten nicht genehmigte Feuerwerke von Privatpersonen aber geahndet werden. Ähnlich wie die Stadtverwaltung argumentieren die Grünen: „Bis zum nächsten Silvester sollte diskutiert werden, wie man es besser machen kann“, sagte Fraktionschefin Janny Armbruster. Das Feuerwerk sollte Freude machen und nicht Angst und Schrecken verbreiten. Rücksicht auf Kinder, alte Menschen und Tiere sei wichtig. Andererseits handele es sich um eine jahrhundertealte Tradition, die nicht leichtfertig aufgegeben werden dürfe.

 -> Den ganzen Artikel in der PNN lesen