Potsdamer Kinder bleiben länger in der Kita

PNN vom 7. Januar 2019

07.01.2019

 Im Winter ist jene Jahreszeit, in der Eltern eine Entscheidung treffen müssen: Schicken sie ihre Kinder, die das Grundschulalter erreicht haben, in die Schule oder lassen sie sie wegen vorhandener Defizite noch ein Jahr in der Kita? Die Zahl dieser sogenannten Rückstellungen ist in den vergangenen Jahren in Potsdam gewachsen. Das zeigt jetzt eine Aufstellung des Bildungsministeriums, die der Landtagsabgeordnete Steeven Bretz (CDU) mit einer Kleinen Anfrage angefordert hat. Demnach lag der Anteil der Kinder, die in ihrer Altersklasse zurückgestellt werden, vor rund zehn Jahren noch bei Werten zwischen sieben und neun Prozent – Mitte 2016 und Mitte 2017 lagen die Werte bei 14,2 und 12,3 Prozent. In absoluten Zahlen betreffe das rund 220 Kinder, die noch ein Jahr länger in die Kita gehen. Landesweit habe die Quote der Rückstellungen zuletzt 15,8 Prozent betragen, in Brandenburg a.d. Havel waren es sogar 17,9 Prozent.

 -> den ganzen Artikel in der PNN lesen