Kalte Dusche für Potsdam! - Was also ist schiefgelaufen?

Sprunginnovationsagentur SprinD kommt nicht nach Potsdam

18.09.2019

Glückwunsch nach Leipzig! Kalte Dusche für Potsdam! Götz Friederich, Vorsitzender des Wirtschaftsrates der Landeshauptstadt und Kreisvorsitzender der CDU Potsdam zeigt sich enttäuscht angesichts der Entscheidung, den Sitz der Sprunginnovationsagentur SprinD nicht nach Potsdam zu legen. Was ist da passiert?, fragt Friederich, was waren die ausschlaggebenden Gründe, die für Leipzig und gegen Potsdam sprachen? Hier erwarte ich Antworten, so Friederich weiter.

Es ist äußerst bedauerlich, dass Potsdam nicht den Zuschlag erhalten. Die hohe Wissenschaftsdichte aber auch der hohe Innovationsgrad und der außerordentliche Transformationserfolg von Gründungen aus der Wissenschaft in die Wirtschaft sind doch beste Voraussetzungen, um mit der SprinD-Agentur über die Stadt selbst hinaus die Metropolregion der Bundeshauptstadt und damit letztlich für Deutschland insgesamt zukunftsweisende wirtschaftliche Impulse zu setzen. Allein der erfolgreiche go-up-Prozess in Golm hat das Potential, zukünftig auch internationalen Transformationsstandorten dss Wasser zu reichen. Was also ist schiefgelaufen?, fragt sich Friederich abschließend. Hier schulden der Oberbürgermeister und der Ministerpräsident dringend Antworten.