Pressemitteilung
27.06.2018, 14:20 Uhr
Verwirrspiel um Rückzahlungen ist Ablenkungsmanöver vom Versagen des Sozialbeigeordneten
Zur aktuellen Diskussion um die Kita-Beitragsrückzahlungen erklärt der Potsdamer Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende Steeven Bretz (CDU)
 Die Potsdamer Stadtspitze kündigt mit großzügiger Attitüde eine „freiwillige Regulierung“  der Kita-Rückzahlungen an. Noch im März hatte der zuständige Sozialbeigeordnete allerdings erklärt, die Kita-Träger berechneten die Rückzahlungen bis zum Sommer neu und dann stünde der Rückzahlungsbetrag fest. Nunmehr präsentiert die Stadtspitze ein Bündel undurchsichtiger und unvollendeter Vorschläge. Wann und in welcher Höhe Rückzahlungen erfolgen sollen, bleibt unklar. Es ist der offensichtliche Versuch der amtierenden Stadtspitze, von der selbst verschuldeten Situation abzulenken und obendrein den Sozialbeigeordneten als Schlichter zu inszenieren. Der Bock soll hier offenbar zum Gärtner gemacht werden. Diese Vorgehensweise ist gegenüber den betroffenen Kita-Eltern respektlos, soll ablenken vom eigenen Versagen und den Stadtverordneten die Verantwortung für das fragwürdige Ergebnis aufbürden. Diesen selbstherrlichen Gutsherrenstil sollten sich die Potsdamer endlich nicht mehr gefallen lassen. Es reicht!“