IHR SPITZENTEAM IM WAHLKREIS 6



Lars Eichert - Lothar Wellmann - Kerstin Sammer

Wahlkreisprogramm
 

Dafür setzt sich das Spitzenteam im Wahlkreis 6 u.a. ein:

Ø  Potsdam ist in den letzten Jahren größer geworden und verändert jeden Tag sein Gesicht. Dieses Wachstum entwickelt sich bisher vor allem im Norden unserer Stadt. Die CDU begrüßt dieses Wachstum und will es klug lenken und gestalten, damit wir alle, auch am Stern und in Bornim, in Drewitz und in Bornstedt, und im Kirchsteigfeld und bald in Krampnitz oder Fahrland gemeinsamin einer lebendigen und sicheren Stadt leben.

Ø  Wir machen uns da-
für stark, dass gerade auch unsere Stadtteile im Süden sich gemeinsam mit dem Rest der Stadt weiterentwickeln und attraktiv gestaltet werden. Z.B. der Umbau zur Gartenstadt Drewitz soll so zu einer gesamten Aufwertung dieses Teils von Drewitz fortgeführt werden. An manchen Ecken am Stern lässt sich auch feststellen, dass Bedarf an weiterer Instandsetzung z.B. der Straßennotwendig ist.

Ø  Für das Kirchsteig
feld wollen wir z.B. den Prozess der Neubebauung der Flächen zur Autobahn hin aktiv gestalten und voranbringen. Dabei werden wir aber vor allem darauf achten, dass die entstehenden Gebäude insgesamt von Ihrer Fläche und Dimension zu der bestehenden Situation im Kirchsteigfeld passen. D.h. die Erschließung mit den neu ent-stehenden Verkehrsströmen un -mengen muss berücksichtigt und richtig geplant werden. Ebenso werden wir eine Zahl von nur 0,5 Parkplätzen pro neuer Wohnung wie in Krampnitz nicht akzeptieren, da dies die ohnehin ange-spannte Situation im Kirchsteigfeld weiter verschlimmert


Ø  Sicherheit ist für unser Zusammenleben von grundlegender Bedeutung. In sicheren Stadtteilen Drewitz, Stern und Kirchsteigfeld leben wir gerne und fühlen unswohl. Diese Sicherheit wird durch die Zahl an Kellereinbruchdieb-stählen, Wohnungseinbruchdiebstählen oder auch Fahrzeugdiebstählen bedroht. Ältere Menschen sind in besonderer Weise durch diese Delikte gefährdet. Besonders Achtsamkeit unter- und aufeinander kann diese Sicherheit erhöhen.

Ø  Für die Sicherheit der Menschen ist primär die Landespolizei zuständig. Für deren stärkere Präsenz auf den Straßen der Ortsteile wollen wir uns mit der Stadt stark machen. Grundsätzlich ist vor allem das städtische Ordnungsamt gefordert die Zahl der Fußstreifen und Rundgänge deutlich zu erhöhen. Mehr Präsenz auch durch die städtischen Mitarbeiter führt zu mehr Sicherheit. Auf die steigende Zahl an Fahrraddiebstählen kann auch mit Ordnungsamtsmitarbeitern und deren erhöhter Präsenz reagiert werden. Es gilt nicht mehr die Zahl der Strafzettel für Falschparken weiter zu erhöhen, sondern mit Rundgängen z.B. auch schneller illegale Sperrmüllentsorgungen und ähnliches anzugehenund beseitigen zu lassen.

Ø  Auch dies dient der Sicherheit,denn gepflegte Grünanlagen und Gebäude laden weniger dazu ein Unrat abzustellen. Auch Ordnungswidrigkeit wie die nicht erfolgte Beseitigung des Hundekots sind Ärgernisse für Viele und gehören geahndet. Deshalb ist gerade die Zahl der Mitarbeiter des Ordnungsamtes mit dem geplanten Stellenkonzept zu erhöhen.

Ø  Wir fordern in diesem Zug auch nächtliche Streifengänge des Ordnungsamtes durchzuführen um somit mit den achtsamen Mitarbeitern gegen die zuneh-mende Einbruchdiebstahlkriminalität Präsenz zu zeigen.

Ø  Wir möchten, dass die Stadt gemeinsam mit Wohnungsgesellschaften und Vermieter Pläne entwickelt wie die Bewohner der großen Wohnanlagen besser geschützt werden können um Kellereinbruchdiebstähle und Woh-nungseinbrüche zu erschweren. Dazu gehören z.B. der Einbau neuester Sicherheitstechnik für die Hauseingangstüren aber auch Hausmeister die Mieter für Gefahren sensibilisieren und darauf achten.

Ø  Wir fordern, dass für unseren Wahlkreis ein Beleuchtungskonzept erarbeitet wird, damit dunkle Ecken und Wege an vielen Stellen von der Parforce Heide bis zum Kirchsteigfeldbesser durch die Stadtbeleuchtung ausgeleuchtet wer


Ø  Unsere Stadtteile sind lebendig und wir leben gern hier. Wir werden uns dafür einsetzen,dass sie auch genau so lebendig bleiben. Dazu gehört, dass wir uns für die Erhaltung undwo möglich den Ausbau derEinkaufsmöglichkeiten genauso einsetzen, wie wir erreichenwollen, dass mit Unterstützung der Wohnungsbaugesellschaften ein attraktives gastronomisches Angebot am Stern entstehen kann, und endlich ein Restaurant vorhanden ist. Wir wollen den Baggersee weiteraufwerten um den Naherholungswert dort zu steigern, und wir möchten auch, dass z.B. aus dem Begegnungszentrum Sternzeichen stärker Impulse und An-gebote in den Stadtteil gesendetwerden. Wir wollen uns dafür einsetzen, dass auf der Grundlage der im Seniorenplan der Landeshauptstadt Potsdam formulierten Empfehlungen für dieangestrebte Teilhabe, Mobilitätund Lebensqualität im Alter für den Stern modellhaft eine zeitnahe Umsetzung erfolgt, die zum Vorbild für ganz Potsdam werden kann.Wir werden darauf achten, dass soziale Einrichtungen, Schulen und Kitas in unseren Stadtteilen weiter umgestaltet und modernisiert werden, damit Drewitz, Stern und Kirchsteigfeld wachsen wie andere Stadtteileund attraktiver und lebendiger werden.