IHR SPITZENTEAM IM WAHLKREIS 3



Tabea Gutschmidt - Dominik Kurzynski - Dr. Wieland Niekisch - Maike Dencker

 

Dafür setzt sich das Spitzenteam im Wahlkreis 3 u.a. ein:

Brandenburger Vorstadt und Potsdam West


Ø 
Die westliche Vorstadt muss zu einem förmlichen Sanierungsgebiet erklärt werden! Die gesamte Infrastruktur: Alles wurde seit Langem in derSubstanz ausgezehrt! Hier mussgehandelt werden!

Ø  Die Schulsituation liegt im Argen! So sollte die Gerhart-Hauptmann-Schule dreizügig werden, damit hier ein Ganztagsangebot entstehen kann!

Ø  Seit 2013 kämpfen wir für dieWiedererrichtung des Havelstrandbades am Luftschiffhafen! Wir brauchen es!

Ø  Wir wollen unsere Kleingärten als „grüne Lungen“ erhalten! Und wir wollen keinen Tonnenzwang für Potsdamer Gartenfreunde: Einmal Müllgeühren pro Haushalt müssen der Stadt reichen!

Ø  Sicherheit an den Bahfen, den Straßen und Wegen und am Havelufer, deshalb: Am Bahnhof Park Sanssouci fehlen P&R-Plätze, und es müs-sensichere Überwege geschaffen werden. Die Südseite des Bahnhofes muss geöffnet werden!

Ø  Das westliche Havelufer ist nachts komplett unbeleuchtet. Licht schafft Sicherheit!

Ø  Keine abendliche Abzockedurch das Ordnungsamt in unseren Wohngebieten sondern stärkere Präsenz der Polizei!

Ø  Die Stadt muss sich nachhaltig um diese Stadtteile kümmern! Wie das aussieht, kann man an den Sanierungserfolgen in der Innenstadt oder in Babelsberg sehen!

Ø  Die Zeppelinstraße muss wieder vierspurig und mit einer Grünen Welle versehen werden.Verkehr muss rollen!

Ø  Wir brauchen eine Brücke über den Templiner See!

Ø  Aus den zwei Buslinien 605 und 606 ist im Potsdamer Westen faktisch noch eine geworden.In Randzeiten fahren sie eine Minute versetzt, dann folgt ein „Loch“! Dies muss aufhören!

Templiner Vorstadt und Hermannswerder

Ø  Auch hier müssen Verkehrswege und Beleuchtung drin-
gendsaniertwerden.

Ø  Und wir brauchen hier wieder eine Grundschule sowie Einrichtungen der Alltagssorge wie eine Postfiliale, Läden und einen Geldautomaten.

Ø  Wir brauchen einen Radweg 
am Wasser von der Langen Brücke nach Hermannswerder, um Radfahrer vor dem Autoverkehr zu schützen!

Ø  Am Sportplatz an der Templiner Straße wird ein Überweg benötigt!

Ø  Wir brauchen die Fähre zum Kiewitt mit umweltfreundlichem Antrieb und Magnetanlegevorrichtung. Ihr Betrieb von 6:00 bis 24:00 Uhr ist notwendig!

Ø  Wir wollen eine wirkliche Integration der Templiner Vorstadt durch Brückenschlag ans westliche Havelufer.

Golm und Eiche


Ø  Familien brauchen Kitas, eine weiterführende Schule und Belange älterer Menschen müssen mit Einrichtungen für Pflege mehr Beachtung finden.

Ø  Die Sportflächen für Eiche und Golm müssen, wie 2017 geplant, zügig gebaut werden.

Ø  Unsere Ortsteile müssen 
durch den Ausbau von Freizeitangeboten, Förderung von Vereinsleben und Kultur sowieso wie Anwerbung von Restaurants und Cafés attraktiver werden.

 
Ø  Wir müssen die gute Sicherheitslage bei uns bewahren und fordern deshalb eine Polizeiwache für den wachsenden Nordwesten unsere Stadt!

Ø  Unsere Kinder müssen sicher zur Schule gehen können. Das Alte Rad und die Kaiser-Friedrich-Straße müssen vom Durchgangsverkehr entlastet und eine AWO-Grundschule eingerichtet werden.

Ø  Wir wollen die Nordanbindung zur Entlastung der Wohngebiete realisieren und die Reiherbergstraße instand setzen!

Ø  Wir wollen die Infrastruktur des Bahnhofs mit mehr P&R-Plätzen, einem sicherem Übergang, Kiosk und Geldautomaten stärken!

Ø  Die „Neue Mitte Golm“ muss weiterentwickelt werden. Dabei soll der naturnahe Charakter von Golm und Eiche bewahrt und mit dem künftigen Planungsraum „Golm Nord" zusammengeführt werden.