Aktuelle Standpunkte
Einführung eines landesweiten 1 Euro/Tag Schüler- und Seniorentickets

Die Landtagsfraktionen von Bündnis90/Die Grünen sowie der CDU haben kürzlich einen Antrag in den Landtag eingebracht, in dem die Landesregierung aufgefordert wird, zum nächsten Schuljahr ein landesweites Schülerticket einzuführen. Das ganztägig gültige Ticket für Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Freiwilligendienstleistende soll die Nutzung von Bussen und Bahnen im öffentlichen Nahverkehr in Berlin und Brandenburg zu einem Preis von 1 Euro/Tag (365 Euro pro Jahr) ermöglichen.

Ziel ist dabei, den Flickenteppich an Tarifgebieten und unterschiedliche Konditionen in den einzelnen Kreisen abzuschaffen. Gerade die Landeshauptstadt Potsdam ist ein beliebtes Ausflugsziel. Ein breites Angebot an Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen sorgt überdies für einen starken Pendelverkehr, gerade unter jungen Menschen.

Gleichzeitig ist die Stadt stark mit dem Umland verbunden, viele Auszubildende, Schülerinnen und Schüler wohnen auch in benachbarten Kreisen. Hier würde das geforderte Schülerticket für mehr Flexibilität, auch in Ferienzeiten oder am Wochenende sorgen. Dazu nähme die Abhängigkeit vom Auto ab, der ÖPNV als umweltbewusste Alternative würde gestärkt.

Wir wollen dieses Ticket aber nicht nur für Schüler, sondern ebenfalls für Senioren einführen. Sie wären damit auch ohne Auto sehr viel flexibler.

Selbstverständlich muss eine deutlich bessere öffentliche Verkehrsinfrastruktur als Grundlage für die Einführung eines solchen Tickets dienen. 

Die CDU Potsdam fordert daher die SVV auf, gemeinsam mit dem Oberbürgermeister
 
In einem ersten Schritt eine Zielpersonenumfrage durchzuführen, um die Nachfrage für ein solches Ticket in Potsdam zu ermitteln.
 
danach bei der Landesregierung für die landesweite Einführung eines landesweiten 1 Euro/Tag-Schüler- und Seniorentickets zu werben.
 
gemeinsam mit dem ViP Verkehrsbetrieb eine bessere Kooperation mit Verkehrsbetrieben der Umlandgemeinden zu untersuchen und zu planen.