Aktuelle Standpunkte
Unterstützung der Wiederbelebung der Stammbahn zwischen Berlin und Potsdam

In der 17. Sitzung am 27. Januar 2016 forderte die Potsdamer Stadtverordnetenversammlung den Oberbürgermeister dazu auf, sich für die Wiederbelebung der Stammbahn einzusetzen. Gleichzeitig wurde in der 27. SVV-Sitzung am 25. Januar 2017 zur Kenntnis genommen, dass der Wiederaufbau im Rahmen der Korridoruntersuchung des VBB analysiert wurde, aber weitergehende Betrachtungen nötig sind, insbesondere was die Nachfragewirkung angeht.

 

Dabei spricht viel für eine Wiederaufnahme des Bahnverkehrs auf der Strecke südlich der Stadtbahn. Schon heute ist die Trasse von Potsdam nach Berlin, die über Westkreuz, Charlottenburg und den Bahnhof Zoologischer Garten führt, überlastet. Dies sieht auch die Deutsche Bahn so, wie der Bevollmächtigte der DB für Berlin, Alexander Kaczmarek, in einem Interview mit der BZ vom 03. Februar 2017 bestätigt.

 

Die Stammbahn könnte so für beträchtliche Entlastung im Nah- und Regionalverkehr der wachsenden Metropolregion sorgen. Bisher bleibt es jedoch bei Absichtserklärungen und Machbarkeitsstudien.

 

Die CDU Potsdam fordert daher den Oberbürgermeister auf,

 

  • darzulegen, inwiefern die Stadt Potsdam sich seit dem Beschluss vom 27. Januar 2016 für den Wiederaufbau der Stammbahnstrecke eingesetzt hat.
  • das Zeitfenster aufzuzeigen, in dem mit der endgültigen Analyse der Nachfragepotentiale der Stammbahn-Strecke zu rechnen ist.
  • die Voraussetzungen zu benennen, unter denen die Realisierung der Stammbahnstrecke für sinnvoll erachtet wird.