Aktuelle Standpunkte
Pflegenotstand in Potsdam dauerhaft beheben
Im Leitbild Potsdam kommen die Seniorinnen und Senioren unserer Stadt in wenigen allgemeinen Sätzen nur ganz am Rande vor: „Potsdam ist eine generationengerechte Stadt
Potsdam zeichnet sich durch eine hohe Lebensqualität für alle Generationen aus. (…) Den Bedürfnissen von Seniorinnen und Senioren wird Potsdam ebenso gerecht.“ 
 
Die Realität widerspricht dem Tenor des Leitbildes im Hinblick auf die Pflegesituation in Potsdam. Die Stadtverwaltung hat jüngst die Öffentlichkeit geradezu alarmiert, weil die Pflegesituation alter Menschen nicht mehr gewährleistet sei. Besonders betroffen ist der Potsdamer Norden, wo es nur zwei Pflegedienste gibt.
 
Gleichzeitig wurden erste Maßnahmen ergriffen, um die Situation zu verbessern. So soll das  Ernst-von-Bergmann-Klinikum die Lücke bei den ambulanten Pflegediensten schließen. Außerdem hat die Stadt die Nachwuchssuche nach Pflegekräften intensiviert. Es ist klar, dass die Zahl pflegebedürftiger, insbesondere hochbetagter Menschen in Potsdam noch deutlich zunehmen wird.
 
Die Landesregierung erklärt, keine Erkenntnisse über den Mangel an Pflegekräften in Potsdam zu haben.
 
Die CDU Potsdam fordert den Oberbürgermeister auf,

- die Landesregierung eindringlich über den Pflegekräftemangel in Potsdam aufzuklären, eine Ursachensuche anzustoßen und gemeinsam ein Konzept für die langfristige Absicherung der Pflege in Potsdam zu erstellen
- in den direkten Dialog mit den Wohlfahrtsverbänden und privaten Anbietern zu treten und gemeinsam nach schnellen Lösungen für die Behebung des Mangels in der ambulanten Pflege zu suchen. Parallel könnte als erste Notmaßnahme das Ernst-von-Bergmann-Klinikum mit zusätzlichem Personal ausgestattet werden.