Aktuelle Standpunkte
Landesförderung für den Neubau der Langen Brücke
In Bezug auf die vier Neubauten der Langen Brücke schreibt die Landesregierung in einer aktuellen Antwort auf eine Kleine Anfrage:
 
„Für Brückenbaumaßnahmen an verkehrswichtigen Straßen in kommunaler Straßenbaulast ist bis 2019 eine Förderung aus Mitteln gemäß EntflechtG entsprechend der „Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung für die Förderung von Investitionen zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Gemeinden des Landes Brandenburg – Teil Kommunaler Straßenbau (Rili KStB Bbg 2016)“ möglich. Eine mögliche Förderung hängt vom Zeitpunkt der Einreichung eines bewilligungsfähigen Förderantrages und der dann zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel ab.“
 
Die Landeshauptstadt Potsdam kämpft mit infrastrukturellen Wachstumsherausforderungen, denen mit erheblichen finanziellen Mitteln begegnet werden muss. Die Baukosten für die Neubauten der Langen Brücke in geschätzter Höhe von ca. 20-24 Mio. Euro sind dabei für den städtischen Haushalt von großer Bedeutung. Allerdings haben die Neubauten der Langen Brücke gute Chancen auf eine Förderung durch das Land, da es sich um „eine verkehrswichtige Straße in kommunaler Straßenbaulast“ handelt.
 
Die Bauverwaltung hat aber allein für die Planung der Neubauten der Langen Brücke einen Zeitraum von vier Jahren veranschlagt und möchte damit erst im Jahr 2019 beginnen. Die Bauzeit sollte zunächst zwei bis vier, inzwischen sogar fünf Jahre betragen. Mit diesen großzügigen Zeitplanungen verpasst die Stadtverwaltung die Ausschöpfung der bereitstehenden Landesfördermittel für bis 2020 abgeschlossene Bauvorhaben. Selbst wenn ein nachfolgendes Förderprogramm (eventuell!) wird in Anspruch genommen werden können, hätte man das derzeit laufende bereits versäumt auszuschöpfen. Die Stadtverwaltung sollte deshalb alles daran setzen, um im Hinblick auf die Neubauten der Langen Brücke auch vom derzeit bereitgestellten Fördertopf des Landes zu profitieren.  
 
Die CDU Potsdam fordert den Oberbürgermeister auf,

- sofort mit den Planungen für den Neubau der Langen Brücke zu beginnen;
- eine Bauzeit von zwei bis vier Jahren - wie ursprünglich vorgesehen - als Ziel zu setzen;
- so schnell wie möglich einen oder ggf. mehrere Anträge auf Landesförderung der Neubauten der Langen Brücke zu stellen.