Aktuelle Standpunkte
Bezahlbar mieten und wohnen in Potsdam

Im Leitbild der Stadt Potsdam findet sich zum Thema Wohnen die folgende Passage: „Potsdam ist eine Stadt mit bezahlbarem Wohnraum.

Wegen des anhaltenden Zuzugs und der Veränderung der Haushalte benötigen die Einwohnerinnen und Einwohner mehr Wohnraum. Je nach Lebenslage, Lebensabschnitt, Lebensgestaltung und Einkommen ist ein passendes und bezahlbares Angebot erforderlich, das auch künftig in Potsdam zu finden ist. Neubau und der Erhalt bezahlbarer Wohnungen im Bestand spielen dabei eine Rolle. Potsdam nutzt zusammen mit allen Akteuren sämtliche Instrumente, um die Bezahlbarkeit des Wohnens zu sichern.“

Der Zuzug in die Landeshauptstadt Potsdam hält an, und es wird deutlich mehr Wohnraum als der vorhandene benötigt. Zu den Instrumenten, die genutzt werden könnten, um das o.g. formulierte Ziel des Leitbildes, d.h. „mehr Wohnraum“, zu erreichen, dürfte eine stärkere Inanspruchnahme der hierfür zur Verfügung stehenden Landesfördermittel für den Neubau und die Sanierung von Wohnraum sinnvoll sein. Die Stadt hat diese Fördermittel in den vergangenen Jahren kaum (48 Neubauwohnungen in 2015) bis gar nicht (2012 – 2014) genutzt. Die Landesregierung hat die Mittel (zinslose Darlehen und Zuschüsse) für den Neubau sowie für Modernisierung und Instandhaltung erheblich aufgestockt (MietwohnungsbauförderungsR vom 23.2.2016). Die Stadt Potsdam sollte diese Mittel nutzen, um den Wohnungsbau in unserer wachsenden Stadt noch zu verstärken, damit den Bürgern mehr bezahlbarer Wohnraum angeboten werden kann. Die Pro Potsdam sollte dabei eine tragende Rolle spielen. Auch müsste eine ökonomische Bauweise (siehe „Empfehlungen für Bauherren und Politik“, MIL) stärkere Berücksichtigung finden, um günstigen Wohnraum zu schaffen. Zu beachten ist dabei, dass die Nachfrage nach barrierefreiem Wohnraum in Potsdam weitaus höher ist als das vorhandene Angebot.

Die CDU Potsdam fordert daher den Oberbürgermeister auf,

- bezahlbaren Wohnraum zu definieren und für die Vermietungsobjekte der Pro Potsdam verbindlich festzulegen;
- leerstehende, vermietete und neugebaute Wohnimmobilien der Pro Potsdam im Bestand zu halten und Verkäufe bis auf weiteres auszusetzen, sofern der Verkauf von Wohnungen nicht dem Neubau von Wohnungen mit Belegungsbindung dient;
- die Landesfördermittel für den Neubau und für die Sanierung von leerstehendem, städtischem Wohnraum maximal zu nutzen;
- dringend benötigten und bezahlbaren barrierefreien Wohnraum zu schaffen;
eine ökonomischere Neubauweise der Pro Potsdam durchzusetzen, um den Baupreis pro qm kostengünstig zu halten.