Zur Person
< zurück

Hans-Wilhelm Dünn
Funktion:
Stadtverordneter
Jahrgang:
1978
Familienstand:
verheiratet
Beruf:
Unternehmensberater
PERSÖNLICH:
Ich bin 35 Jahre alt und lebe gemeinsam mit meiner Frau und unseren beiden Söhnen ( 2 und 5 Jahre alt) in Babelsberg. Als Unternehmensberater befasse ich mich täglich mit den wichtigen Zukunftsthemen IT-Sicherheit und Datenschutz.
Seit fünf Jahren, arbeite ich für Sie als Stadtverordneter in Potsdam und bringe meine Ideen  in verschiedene Ausschüsse ein. Meine politischen Schwerpunkte als Stadtverordneter liegen in den Bereichen Bildung,  Familie und Sport.

MEINE ARBEIT ALS STADTVERORDNETER  IN DER LETZTEN LEGISLATURPERIODE:
Als Vorsitzender des Bildungs- und Sportausschusses und Mitglied im Kulturausschuss vertrete ich Ihre Interessen und arbeite für ein familienfreundliches und generationengerechtes Potsdam. Dabei vertrete ich die Initiativen und Positionen der CDU und konnte viele Projekte maßgeblich mitgestalteten.  Einige von denen, stellen ich Ihnen hiermit vor:
Mit dem kürzlich erarbeiteten Schulentwicklungsplan, ist eine der größten Herausforderungen der Landeshauptstadt gelöst worden. Für den Potsdamer Norden haben wir als CDU erreicht, dass eine Grundschule in Modulbauweise errichtet wird.
Als Mitglied des Kulturausschusses habe ich in der Arbeitsgruppe zur Ausgestaltung der Gedenkstätte Lindenstraße für die Opfer politischer Gewalt mitgewirkt und die Förderung des Filmfestes Potsdam, welches ab 2014 jährlich in der Landeshauptstadt stattfinden wird, auf den Weg gebracht.
In meiner Funktion als Aufsichtsratsmitglied bei den ViP Verkehrsbetrieb Potsdam, habe ich die Einführung der neuen Variobahnen begleitet und mich für einen leistungsfähigen und bürgernahen ÖPNV eingesetzt.

WAS WILL ICH FÜR SIE IN DER ZUKUNFT ERREICHEN:
Der Schulentwicklungsplan ist eine wegweisende Entscheidung und wird von uns in den nächsten Jahren umgesetzt. Diesen Prozess will ich für Sie  weiterhin begleiten und dafür sorgen, dass die Interessen unserer Kinder, Eltern und Lehrer berücksichtigt werden.
Bezahlbarer Wohnraum, gerade für junge Familien, ist eine entscheidende Grundlage für zukünftige  positive Stadtentwicklung. Eine wichtige Rolle übernehmen dabei die Genossenschaften, welche  für Potsdamer preiswerten und hochwertigen Wohnraum zur Verfügung stellen.
Kultur und Sport sind unverzichtbare Bestandteile unseres Stadtlebens. Kulturelle Projekte und Initiativen in unserer Stadt, sowohl bereits etablierte als auch neue, müssen weiterhin gefördert werden um die Vielfältigkeit der Potsdamer Kulturszene zu gewährleisten.
Der Potsdamer Breitensport, muss stärker gefördert werden. Das ist gerade im Bereich der Ausstattung der Sportstätten und der Jugendarbeit notwendig.